Wie kann ich mein Kind fördern?

Viele Eltern stellen sich die Frage, wie sie ihr Kind angemessen fördern können, vor allem wenn es ein besonders sensibles Kind ist. Je nach Alter und Situation kann dies eine besondere Herausforderung sein, die sich nur unzureichend mit pauschalen Empfehlungen bewältigen lässt. Nichts desto trotz gibt es ein paar Dinge, die allen Kindern gut tun und hier erfahren Sie, worauf es dabei ankommt.

 

 

Selbstbewusstsein stärken

 

Wir Menschen, auch wir Erwachsene, haben zwei Grundbedürfnisse:

  • Wir wollen dazu gehören
  • Wir wollen uns entwickeln

Kinder, die jedoch jenseits der Norm sind stellen schon recht früh fest, dass sie irgendwie zur breiten Masse nicht dazu gehören. Sie sind anders als die anderen und stellen sich wohlmöglich schon in jungen Jahren die Frage, ob mit ihnen vielleicht etwas nicht in Ordnung ist. Dies hemmt die Entwicklung von Selbstbewusstsein und eine zentrale Aufgabe ist es hier Selbstvertrauen aufzubauen.

Sie finden in meinem Buch Hochsensitiv: einfach anders und trotzdem ganz normal weitere Hintergründe, Empfehlungen und Tipps & Tricks zu diesem Thema, aber an dieser Stelle möchte ich Ihnen einen Ansatz vorstellen, den ich im Verlauf meiner langjährigen Arbeit entwickelt habe.


 

Überforderung vermeiden

 

Der zweite Aspekt, der für alle Menschen -und erst recht für unsere Kinder- gilt, ist das Yerkes-Dodson-Gesetz. Es beschreibt vereinfacht ausgedrückt, dass unser Verhalten (und Wohlbefinden) von der Höhe der emotionalen Aktiviertheit abhängt. Bei Unterforderung bleiben wir unter unseren Möglichkeiten zurück und sind gelangweilt, bei optimalem Erregungsniveau fühlen wir uns wohl und sind leistungsfähig, während es bei Überforderung nur noch bergab geht.

Bei sensiblen Kindern ist der Punkt, an dem es bildlich gesehen nur noch bergab geht früher erreicht. Das bedeutet, dass der Zustand der Überforderung im Vergleich schon in alltäglichen Situationen in Schule, Kindergarten und auf Geburtstagsfeiern auftreten kann. Hier ist oftmals weniger mehr und die Kinder brauchen vor allem eines:

Ruhe und Zeit sich zu regenerieren.

 

 

Übung macht den Meister


Mein Lösungsansatz für die dargelegten Anspekte basiert auf neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen und heißt Silencer® -Methode. Hier unterscheide ich zwischen

  • Übungen, die stärken
  • Übungen, die schützen

Ich möchte Sie herzlich einladen mehr über die Silencer® -Methode zu erfahren und sich auf den extra dafür eingerichteten Seiten näher zu informieren.

Nutzen Sie auch mein Angebot für eine persönliche Beratung.

 

Ich freue mich auf Sie,

Ihre Birgit Trappmann-Korr