Außergewöhnliche Erfahrungen

Hochsensitive Menschen (HSM) berichten im Vergleich überdurchschnittlich oft über außergewöhnliche Erfahrungen (AgE), die in nahezu allen Kulturen bekannt sind. Diese Bewusstseinszustände werden je nach Denktradition beispielsweise als spirituell, transzendent, übernatürlich, übersinnlich, magisch, paranormal und transpersonal bezeichnet.

Wer einen derartigen Zustand erlebt hat, oder gerade durchlebt, der ist vielleicht verunsichert und fragt sich: "Was ist mir mir los? Erlebe ich gerade etwas Großartiges, oder habe ich ein psychisches Problem? Kann ich meinen Wahrnehmungen vertrauen, oder ist dies alles nur Einbildung?"

 

 

Was sagt die Psychologie?

 

Die klassische akademische Psychologie kann keinen Unterschied zwischen einem außergewöhnlichen Bewussteisenszustand, einer AgE, einer erlebten spirituellen Krise, oder beispielsweise einem psychotischen Zustand machen. Psychotische Zustände -wie spirituelle Krisen auch- werden nicht selten von emotionalen und psychosomatischen Symptomen begleitet oder ausgelöst, so dass eine Abgrenzung schwierig erscheint. Kliniken und Psychiater arbeiten meist "schulmedizinisch" und haben keine Möglichkeit alternative Erklärungen und Begleitungen anzubieten, denn auch unser Gesundheitssystem verlangt eindeutige Diagnosen.

 

 

Außergewöhnliche Erfahrungen

 

Erfahrungen in andere Bereiche des Seins werden in mystischen und spirituellen (spiritus = Geist) Philosophien, wie dem Gnostizismus, der Kabbala, dem Daoismus, dem Hinayana und Mahayana Buddhismus, in der Vedanta und in der christlichen Mystik sehr wohl thematisiert und stehen im krassen Gegensatz zur materialistischen Wissenschaft und dem daraus resultierenden Verständnis des menschlichen Bewusstseins.

Die Parapsychologie, die transpersonale Psychologie und auch die analytische Psychologie beschäftigen sich mit Erfahrungen aus dem kollektiven Unbewussten und akzeptieren, dass das menschliche Bewusstsein Kenntnis von Dingen erhält, die sich “normalerweise” hinter der alltäglichen Wahrnehmung verbergen. Eine Klientin von mir bezeichnete dies einmals als "Realität hinter der Realität".

 

 

Muss dies immer negativ durchlebt werden?

 

Der Schriftsteller Hermann Hesse schrieb in diesem Zusammenhang einmal: "Wahrlich keiner ist weise, der nicht das Dunkel kennt" und in diesem Sinne gehört die Erfahrung einer spirituellen Krise zu einer Erweiterung des Alltagsbewusstsein dazu, aber viele HSM erleben ihre außergewöhnlichen Erfahrungen durchaus positiv und als Bereicherung einer erweiterten Sichtweise.

Sie bemerken eine Veränderung ihrer Sicht in die Wirklichkeit und beschreiben dies z.B. als höhere Realität. Solche “echten” Erfahrungen sind prinzipiell als religiös zu bezeichnen und können jedoch auch, je nach Persönlichkeit des Betreffenden, Unsicherheit und Ängste auslösen. HSM suchen dann häufig vergeblich nach Erklärungen und Hilfe im psychosozialen Versorgungsnetz und erfahren, dass ihre Beschreibungen als Kennzeichen einer psychische Krankheit oder Störung gesehen werden.

 

Dem gegenüber steht als alternativer Erklärung oftmals ein esoterisch orientierter Markt zur Verfügung, der leichtfertig Aussagen wie z.B. “Sie sind ein Medium” liefert. Gläserrücken, Pendeln, Channeling, schwarze und weiße Magie und Hellsehen sind dabei gängige Praktiken. Grundsätzlich ist demgegenüber überhaupt nichts einzuwenden, denn die Esoterik ist von ihrem Ursprung her eine Philosophie und Lehre, die nur wenigen Menschen vorbehalten ist (und war). Leider ist im Verlauf der letzten Jahre die Esoterik für Praktiken verschiedenster Art regelrecht missbraucht worden und der einstig hohe Anspruch an Wissen und Verständnis hat sehr gelitten. Unter dem Deckmantel der Esoterik verbergen sich zuweilen Angebote, die sehr unseriös sind und jeglicher Grundlage entbehren. Für den Laien ist dies manchmal nicht zu erkennen.

Hierbei ist zu beachten, dass Menschen (nicht nur HSM) durch unsachgemäße Praktiken in tiefe Krisen geraten können. Andererseits gibt es innerhalb der Esoterik auch sehr fundierte und seriöse Angebote, die für HSM für sehr wertvoll sein können. Sorgfältiges Prüfen der Angebote ist hier anzuraten.

 

Ich biete fundierte philosophische Beratung und Begleitung auf dem “inneren Weg” bzw. in spirituellen Krisen an.

Alternativ können Sie in akuten Zuständen und Notsituationen auch weitergehende Informationen und Beratungsangebote folgender Einrichtungen in Anspruch nehmen:

 

Parapsychologische Beratungsstelle in Freiburg

 

S.E.N. – Netzwerk für spirituelle Entwicklung und Krisenbegleitung e.V.

 

Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP)