Sozialpädagogische Familienhilfe

Trappmann sozialpädagogische Familienhilfe

Grundsätzlich kann jede Familie mit mindestens einem  Kind die sozialpädagogische Familienhilfe des zuständigen Jugendamtes in Anspruch nehmen. Die Familienhilfe bietet Hilfe zur Selbsthilfe und zielt auf die Mitarbeit aller Beteiligten ab. 

 

 

Können die Kosten übernommen werden?

Familienhilfe  ist kostenlos, wenn vorher! ein entsprechender Antrag bei dem für Sie zuständigen Jugendamt gestellt wird.  Die rechtlichen Voraussetzungen lauten sinngemäß:"Mütter und Väter minderjähriger Kinder haben einen Rechtsanspruch auf Hilfe zu Erziehung (§ 27 KJHG), auf Beratung zu Partnerschaft, Trennung oder Scheidung (§ 17 KJHG) und zu Fragen der Personensorge und zum Umgangsrecht (§ 18 KJHG)" Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Ihres jeweiligen Bundeslandes hält ggf. weitere Informationen für Sie bereit. 

Das Sozialgesetzbuch § 27

 

§ 27 SGB VIII Hilfe zur Erziehung

(1) Ein Personensorgeberechtigter hat bei der Erziehung eines Kindes oder eines Jugendlichen Anspruch auf Hilfe (Hilfe zur Erziehung), wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist.

(2) Hilfe zur Erziehung wird insbesondere nach Maßgabe der §§ 28 bis 35 gewährt. Art und Umfang der Hilfe richten sich nach dem erzieherischen Bedarf im Einzelfall; dabei soll das engere soziale Umfeld des Kindes oder des Jugendlichen einbezogen werden. Unterschiedliche Hilfearten können miteinander kombiniert werden, sofern dies dem erzieherischen Bedarf des Kindes oder Jugendlichen im Einzelfall entspricht.

(2a) Ist eine Erziehung des Kindes oder Jugendlichen außerhalb des Elternhauses erforderlich, so entfällt der Anspruch auf Hilfe zur Erziehung nicht dadurch, dass eine andere unterhaltspflichtige Person bereit ist, diese Aufgabe zu übernehmen; die Gewährung von Hilfe zur Erziehung setzt in diesem Fall voraus, dass diese Person bereit und geeignet ist, den Hilfebedarf in Zusammenarbeit mit dem Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach Maßgabe der §§ 36 und 37 zu decken.

(3) Hilfe zur Erziehung umfasst insbesondere die Gewährung pädagogischer und damit verbundener therapeutischer Leistungen.

Bei Bedarf soll sie Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen im Sinne des § 13 Absatz 2 einschließen und kann mit anderen Leistungen nach diesem Buch kombiniert werden. Die in der Schule oder Hochschule wegen des erzieherischen Bedarfs erforderliche Anleitung und Begleitung können als Gruppenangebote an Kinder oder Jugendliche gemeinsam erbracht werden, soweit dies demBedarf des Kindes oder Jugendlichen im Einzelfall entspricht.

(4) Wird ein Kind oder eine Jugendliche während ihres Aufenthalts in einer Einrichtung oder einer Pflegefamilie selbst Mutter eines Kindes, so umfasst die Hilfe zur Erziehung auch die Unterstützung bei der Pflege und Erziehung dieses Kindes.

Ihr Weg zur Familienhilfe

Ich arbeite im Einzugsgebiet Duisburg und Moers ( NRW). Eine online-Familienhilfe (falls Sie weiter weg wohnen) ist zurzeit nicht möglich. 

Ihr erster Schritt sollte immer in das für Sie zuständige Jugendamt gehen. Hier ist es ratsam so konkret wie möglich Ihr Anliegen und Ihre Situation zu schildern. Ist die externe ( bitte darauf hinweisen) Familienhilfe bewilligt, dann nehmen Sie gerne mit unten stehendem Formular Kontakt zu mir auf. 

Beachten Sie bitte, dass Sie sich allein um die Bewilligung kümmern müssen. Ich schreibe keine Anträge und keine Gutachten, denn es ist wichtig für Sie den genannten Schritt zum Jugendamt zu gehen. 

 

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.