So klappt es mit den Vorsätzen für 2015


Pünktlich zum Start eines neuen Jahres sind sie da, die guten Vorsätze! Auch ich habe mir etwas von den Klassikern der geplanten Dinge nach dem Jahreswechsel vorgenommen: ein paar Pfunde loswerden und mehr Sport machen. Aber, warum fällt es uns so schwer die guten Vorsätze durchzuhalten und was kann man dagegen tun?

Die Sache mit dem Schweinehund

Es ist schwer im Alltag immer wieder die nötige Energie aufzubringen, sich gegen die Macht der Gewohnheit zu stellen und den inneren Schweinehund zu überwinden. Ich habe Ihnen ein paar Tipps aufgeschrieben, wie Sie die Sache mit den guten Vorsätzen angehen können und das kommende Jahr zu Ihrem Jahr werden lassen.

Tipp Nr. 1: Jedes Ding hat 2 Seiten

Wenn wir beispielsweise ein paar Pfunde loswerden wollen, dann legen wir normalerweise unseren Fokus darauf bestimmte Dinge nicht zu essen, also zu lassen. Entweder ist es die Schokolade, auf die wir schlecht verzichten können, Burger und Pommes (am liebsten abends vor dem Fernseher), die es uns angetan haben, das abendliche Glas Wein, oder es ist einfach der gesunde Appetit, der uns den Tag über begleitet.

Vielleicht schaffen wir es mit eisernem Willen auch ein paar Tage durchzuhalten und zu verzichten, aber dadurch legen wir viel mehr Aufmerksamkeit auf das "Lassen" und das wirkt dann wie eine Lupe: das geliebte Essen wird riesengroß und wir können an nichts anderes mehr denken als an:

 

"Ich darf keine Schokolade"

"Ich darf die Currywurst mit Pommes nicht essen"

"Ich darf abends keine Chips, Wein und Schweinebraten mehr essen"

 

Leider hat dies den Effekt, dass uns bei diesen Gedanken das Wasser erst recht im Munde zusammenläuft, also ist es besser nícht an die guten Vorsätze zu denken, aber wie? Ganz einfach, denken Sie an das, was Sie dürfen! Anstatt weniger zu essen, essen Sie einfach mehr!

 

Trinken Sie mehr Mineralwasser.

Essen Sie mehr Obst.

Versuchen Sie täglich so viel Gemüse zu essen, wie es Ihr Magen vertragen kann.

 

Sie werden feststellen, dass es viel leichter ist sich auf das zu konzentrieren, was man darf und weniger darauf, was man bei einer Diät nicht darf...denn jedes Ding hat 2 Seiten, nutzen Sie einfach die andere!

Tipp Nr. 2: Lernen Sie Ihren Schweinehund besser kennen

Und ewig lockt die Versuchung und es ist schwer ihr zu widerstehen. Daher ist es wichtig zu wissen, in welchen Situationen wir besonders anfällig sind, alle unsere guten Vorsätze über den Haufen zu werfen.  Das hilft uns unseren Tag so zu gestalten, dass wir möglichst erst gar nicht in die Bredouille gelangen. Wenn wir also  abnehmen möchten, dann sollten wir keine Schokolade und Chips einkaufen und auch nicht auf dem Nachhauseweg bei unserem Lieblingsitaliener vorbeifahren. "Gelegenheit macht Diebe", also schaffen Sie ganz einfach Gelegenheiten ab!

Tipp Nr. 3: Wünsche nicht aus den Augen verlieren

Im Alltagstrubel gehen unsere Wünsche sehr schnell verloren und bleiben vielleicht nur als schlechtes Gewissen in unserem Hinterkopf. Nach dem Motto, "ich müsste mehr Sprt machen und ich habe es heute wieder nicht geschafft". Oder wir verschieben unser Vorhaben auf morgen und fallen auf die Aufschieberitis bzw. das Manana-Prinzip herein. Ein einfaches Mittel dagegen sind „Wenn, dann…“-Sätze, denn so gehen die neuen Verhaltensweisen in Fleisch und Blut über. Beispielsweise können Sie sich für den Wunsch bald wieder in Ihre Lieblingsjeans zu passen vornehmen immer dann, wenn Sie Aufzug fahren könnten oder eine Rolltreppe sehen, die Treppe zu nehmen.

Sie können sich täglich sagen: "Wenn ich den Kühlschrank sehe, dann denke ich an meine Lieblingsjeans und trinke ein Glas Mineralwasser".

Fallen Ihnen auch ein paar "Wenn, dann..." Sätze ein, die Sie für Ihren Wunsch gebrauchen können?

Tipp Nr. 4: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Ein Grund weswegen wir so häufig schwach werden, ist ein Mangel an Selbstkontrolle, denn sie funktioniert wie ein Akku: sie kann nur eine gewisse Energie speichern und wenn diese verbraucht ist, dann heißt es: "Adé gute Vorsätze".

Die gute Nachricht ist jedoch, dass wir unser Akku durch Übungen vergrößern können und es uns dadurch immer besser gelingt unsere Vorhaben auch in die Tat umzusetzen.

Versuchen Sie also täglich mit ganz kleinen Schritten sich selbst zu kontrollieren, ob Sie Ihre Vorsätze auch einhalten und das gelingt, wenn Sie Ihre Ziele nicht allzu hoch stecken. Fangen Sie also klein an, das ist das ganze Geheimnis!

Mehr Tipps

Aller Anfang ist schwer, aber ich denke, Sie haben einen guten Einblick gewonnen, wie Sie Ihren Schweinehund überwinden können. Mehr Tipps und Tricks und eine Fülle von Übungen finden Sie in meinem Ratgeber "Perlen der Stille", den ich Ihnen hiermit ans Herz legen möchte. Hier finden Sie sicherlich das für Sie Passende! Ich wünsche Ihnen auf diesem Wege ein erfolgreiches und glückliches neues Jahr!


Ihre,

Birgit Trappmann-Korr

Kommentar schreiben

Kommentare: 0