Mitmachen bitte! Studie zur Synästhesie


Haben Buchstaben, Zahlen, Wochentage oder Monate des Jahres in Ihren Gedanken bestimmte Farben? Wenn dem so ist, möchten wir Sie einladen, an unserer Studie teilzunehmen.

Zur Studie

Menschen mit Synästhesie haben Erfahrungen, in denen ihre Sinne miteinander verbunden werden. Während einige Synästhetiker Buchstaben, Wochentage oder Monate des Jahres mit Farben in Zusammenhang bringen, spüen andere einen bestimmten Geschmack auf der Zunge beim Aussprechen eines Wortes, oder erfahren lebendige Empfindungen, die Farben, Formen, Texturen und Bewegungen hervorrufen beim Anhören von Musik. Menschen mit Synästhesie empfinden in der Regel keinen Nachteil durch diese Assoziationen und sagen oft, dass es Spaß macht, Buchstaben in Farben zu sehen, oder den Geschmack von Worten zu kosten.

 

Nach aktuellen Schätzungen haben 2-5% aller Menschen synästhetische Erfahrungen. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Synästhesie in bestimmten Familien häufiger vorkommt. Über die genetische Ursache dieses Phänomens ist jedoch noch sehr wenig bekannt. Wir untersuchen die Genetik der Synästhesie einerseits um zu entdecken wie diese faszinierende Eigenschaft entsteht. Andererseits wollen wir auch die neuronalen Verbindungen im menschlichen Gehirn erforschen, die relevant sind für sensorische Verarbeitung und Wahrnehmung.

 

Für einige unserer genetischen Studien, suchen wir Personen mit Synästhesie, die nicht miteinander verwandt sind. In anderen Studien sind wir jedoch daran interessiert Familien mit mehreren Synästhetikern zu finden, auch wenn ihre Erfahrungen verschiedener Art sind. Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte an, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Bitte befolgen Sie danach die Anweisungen um den Synästhesie – Einstufungstest zu machen. Wenn Ihre typische Art der Synästhesie für unsere Studie geeignet ist, werden wir Sie einladen, eine kleine Speichelprobe abzugeben, aus der wir Ihre DNA für genetische Studien ableiten werden.

 

Das Projekt Entschlüsselung der Genetik von Synästhesie wird organisiert und finanziert durch die Abteilung Sprache und Genetik am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nimwegen in den Niederlanden, unter der Leitung von Prof. Dr. Simon E. Fisher. Die verschiedenen Synästhesie Studien werden von Dr. Katerina Kucera und Dr. Sarah Graham koordiniert. Wenn Sie Fragen zu dieser Studie haben, wenden Sie sich bitte an uns: synaesthesia@mpi.nl

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Julia Schuler (Sonntag, 29 November 2015 17:44)

    Sehr geehrte Damen und Herren, wahrscheinlich bin ich zu spät dran, aber eben bin ich über Ihre Studie gestoßen. Ich bin Synästhetikerin, Zahlen, Buchstaben und vor allem Worte haben bei mir feste Farben. Falls Sie noch Probanden brauchen können, stehe ich gerne zur Verfügung,
    mit freundlichen Grüßen
    Julia Schuler
    julia.schuler@arcor.de

  • #2

    Vanessa (Samstag, 15 Oktober 2016 17:08)

    Guten Tag. Ich bin 16 und habe vor einiger Zeit erfahren dass ich auch Synästhesie habe. Ich würde gerne mehr über das Thema erfahren. Mfg Vanessa

  • #3

    Heike Müller (Sonntag, 16 Oktober 2016 00:02)

    Interessiert

  • #4

    Sylvia Spitz (Samstag, 06 Mai 2017 14:24)

    Hallo, ich würde gerne an der Studie teilnehmen u plane zudem gerade, mit kombinierten Schwerpunkten eine wissenschaftliche Studie zu schreiben.
    Über einen Kontakt würde ich mich freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sylvia Spitz