Wie wurde ich Expertin für Hochsensitivität?

Zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich mir meine heutige Position nicht vorgenommen, oder "ausgesucht" habe, vielmehr hat es sich über die Jahre so entwickelt.

 

Alles nahm seinen Anfang schon vor über 25 Jahren, als ich anfing mich mit Hochbegabung zu beschäftigen. Dann kam das Thema AD(H)S dazu und schließlich die Forschungen von Elaine Aron aus dem Jahr 1997 über Hochsensitivität.

 

Von Anfang an war das Konstrukt Hochsensitivität ein Schlüssel für mich, denn mit den Ergebnissen der klassischen Hochbegabung und auch mit den Annahmen über das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom war ich als Mutter und auch als angehende Psychologin überhaupt nicht zufrieden. Es passte schlicht und ergreifend weder auf meine Kinder, noch auf mich und auch nicht auf diejenigen Eltern und Kinder, die ich in verschiedenen Einrichtungen kennen gelernt habe.

 

Ich arbeitete und forschte also von Anfang an aus einer persönlichen Motivation heraus, denn ich wollte einfach mehr über dieses "Anders-Sein" wissen und ich wollte natürlich herausfinden, was man tun kann, damit sich an der schulischen Situation etwas ändert.

 

 

Im Alleingang in ein unbekanntes Thema

 

Ich schrieb daraufhin die erste deutschspachige wissenschaftliche Abschlussarbeit über Hochsensitivität und dem Zusammenhang mit AD(H)S und konnte damals noch gar nicht wissen, wie sich das Thema im deutschsprachigen Raum entwickeln würde. Da ich keine Vorlagen hatte, entwickelte ich damals schon einen eigenen Zugang zur Hochsensitivität, in dem die Grundstruktur meiner Arbeit von folgenden Fragen geleitet wurde:

  • Was steckt hinter dem Konstrukt Hochsensitivität?
  • Stellt die bisherige, eher negative psychologische Sichtweise und Interpretation nur eine Seite der Medaille dar?
  • Inwieweit verlangt die Thematik nach einer Neubewertung?

 

Abgesehen von meiner wissenschaftlichen Arbeit hatte ich zwischenzeitlich eine Homepage im Internet aufgebaut und lernte den späteren und jetzigen Präsidenten des IFHS e.V. Dr. Michael Jack in Aachen kennen. Mit ihm gemeinsam habe ich das Thema Hochsensibilität, wie es mehrheitlich genannt wird, hier in Deutschland aufgebaut. Ich war anschließend auch die erste, die als Expertin im Fernsehen live interviewt wurde.

 

Das Video findet man immer noch bei Youtube und es steht mit derzeit 150.000 Klicks auf Platz 1 der Videos zum Thema, aber das liegt natürlich auch daran, weil es vermutlich das Älteste ist :-)

 

 

Hochsensitiv gegen den Strom

 

Mit meinem Buch "Hochsensitiv: einfach anders und trotzdem ganz normal" führte ich im Gegensatz zu dem Begriff "Hochsensibilität"  den Terminus "Hochsensitivität" in Deutschland ein und schrieb das wiederum erste Buch mit wissenschaftlichem Anspruch darüber. Hier formulierte ich schon neue Aspekte und Überlegungen zum Themenkomplex Hochsensitivität, Hochbegabung und AD(H)S.

Auch meine Studie und Überlegungen zur Hochsensibilität als Wirtschaftsfaktor formulierte ich damals schon, wenngleich natürlich nach jetzigem Kenntnisstand noch recht vage und auch ein wenig gewagt.

 

In all den Jahren führte ich meine Praxis in Rheinberg, schrieb Bücher und Artikel, stand für PresseInterviews bereit und hielt und Vorträge. Aktiv habe ich mich allerdings nie großartig um Öffentlichkeit bemüht, denn meine freie Zeit widme ich der Forschung und Projektentwicklung zur Hochsensitivität, denn ich hatte das Gefühl, dass ich für mich immer noch nicht klar benennen konnte, was Hochsensitivität wirklich ist, wo die Fähigkeiten Sensitiver liegen und welche Bedeutung das hat.

 

Parallel gründete ich vor gut 5 Jahren den gemeinnützigen Verband pro Sensitivität und Empathie im Beruf e.V., den ich aus Kapazitätsgründen 2017 aufgeben musste.

 

 

Dann führte die vermutlich größte Studie mit über 5500 Teilnehmern (Probanden) zur Hochsensitivität und Persönlichkeit durch. Falls jemand eine größere Studie kennt, den bitte ich um eine kurze Nachricht, damit ich hier nichts Falsches schreibe.

 

 

Zu der von mir entwickelten Silencer®-Methode finden Sie in meinem Buch "Perlen der Stille" und auf meinem Portal der Stille weitere Informationen, wenn Sie daran interessiert sind.