Birgit Trappmann-Korr, 48

 

Frau Trappmann-Korr ist Inhaberin eines Instituts für Psychologie und arbeitete in der Beratung und Coaching mit eigener Praxis.

 

Im letzten Jahr schloss sie ihre Praxis, um ihr Projekt und ihre Idee endgültig in die Tat unzusetzen, denn sie möchte Arbeitsmögllichkeiten für sensible, hochsensible (sensitive) Menschen schaffen. Ihr Thema sind die Emotionen und seit circa fünf Jahren arbeitet sie daran, zwei soziale Probleme unternehmerisch zu lösen. Sie möchte 1. die besonderen Potentiale hochsensibler Menschen fördern, um dann 2. dem emotionalen Defizit in unserer Gesellschaft und in der Arbeitswelt entgegenzutreten. Parallel dazu hat sie einen gemeinnützigen Verband gegründet "Verband pro Sensitivität und Empathie im Beruf e.V.", der diesen Prozess unterstützt. Es geht um ein Umdenken und die Stärkung weiblicher Eigenschaften, die bisher immer nur als Schwäche angesehen wurden, denn auch in der Berufswelt müssen Frauen sich wie Männer benehmen, um Karriere zu machen (Quote hin oder her). Dies betrifft Männer ebenso und diesen Ansatz finde ich sehr bemerkenswert, denn in der Berufswelt oder in der Schule: wir brauchen Emotionalität, Empathie, Compassion und Kreativität und wir brauchen Menschen, die darin ausgebildet sind und sich als Experten präsentieren dürfen, um damit nicht nur ein neues Denken in unserer Gesellschaft anzuregen, sondern damit auch ihr Geld zu verdienen.

Frau Trappmann-Korr ist für mich "eine Frau für die Zukunft" , denn nicht nur ihre Fachkompetenz und ihre Ideen, sondern auch ihr soziales Engament und ihre sensible Stärke beeindrucken mich außerordentlich und sind für mich, vielleicht auch für viele Frauen, Vorbild. Bei alledem hat Frau Trappmann-Korr eine Familie und drei Kinder, ist als Referentin und Autorin tätig, plant ihre Dr. Arbeit und ist dabei im persönlichen Kontakt wie "Du und Ich".

Ich schlage Frau Trappmann-Korr vor, weil sie trotz Rückschlägen nicht aufgegeben hat und auch ihre persönliche finanzielle Situation unter ihre Vision gestellt hat. Sie hat mit einer Idee begonnen, die zu Anfang belächelt wurde und unter www.empathen.de hat sie die Stationen ihres Projektes im Internet aufgelistet.

Ihr Werdegang ist für mich ebenfalls beeindruckend, denn nach Abitur und Ausbildung zur Augenoptikerin, hat sie trotz ihrer 3 Kinder ihr Studium in Rekordzeit absolviert und hat Haushalt und Familie, Beruf und Karriere unter einen Hut gebracht. Dass das nicht einfach war und von Schwierigkeiten geprägt war ist ganz natürlich, aber es ist machbar, wie man sieht.

Vorgestellt von Margot Fuchs

 

Quelle: EMOTION Award